Agilität und New Work entfalten.

Der beste Wachstumsprozess ever.

Das Fundament und der Nährboden.

Wenn wir es bis hierher gemeinsam geschafft haben, keimen bereits erste zarte Pflänzchen. Neue Gedanken, Mut, Vertrauen,  Aufbruchstimmung, alles schon da. Ihr spürt, dass die Neuausrichtung gut wird und richtig ist. Gute Gefühle haben Macht.

In den Denkmustern der Alten Welt hatten Gefühle nichts zu melden. Bei New Work hingegen spielen sie eine zentrale Rolle, weil sie etwas Wesentliches bewirken: intrinsische Motivation. Motivation, die von innen kommt. Das ist das Besondere an New Work.

Zwischen der alten und der neuen Arbeitswelt liegen etliche Unterschiede, der jedoch ist gravierend. In der alten Arbeitswelt war extrinsische Motivation im Mittelpunkt, basierend auf rationalen Zahlen. Der Grundsatz “Plan- und Umsatzzahlen + Bonus = Motivation + überragende Performance” sollte die Menschen motivieren, das Outcome gewinnbringend zu gestalten und den Erfolg sowie das Wachstum zu sichern. 

Kleiner Unterschied, große Wirkung: Intrinsische Motivation ist eine immateriell motivierte Antriebsenergie, die im Menschen schlummert und fundamentale Kräfte freisetzt. Wenn die Trigger stimmen, sind wir mit Leidenschaft und Engagement dabei. Alles Große dieser Welt beruht auf intrinsischer Motivation.

Zukunftsmentoring und Coaching.

Teampower und Purpose begleiten den Weg. Und wir.

Wachstum ist ein natürlicher Prozess. Niemand muss der Natur vorrechnen, wie und wodurch sie wachsen kann, sie tut es einfach. Wenn die Bedingungen stimmen, wächst sie aus sich heraus. Das gilt auch für uns Menschen: wenn die Trigger stimmen lernen und wachsen wir. Leben ist lernen und lernen ist Leben. Das ist die Andockstelle.

Die fundierte Vorbereitung und die ausgearbeitete Strategie sind das Fundament und Nährboden. Zwei Bausteine von Relevanz und Wirkung kommen hinzu:

Purpose. Die Quelle für intrinsische Motivation und jene Kraft, die Starts-ups die Aura von Innovation und Agilität verleiht. Purpose ist die neue Währung, weil es euer Gemeinschaftsprojekt mit Leben und Sinnhaftigkeit füllt. Arbeit muss sinnvoll sein, das ist die Bedingung, die die Arbeitswelt im 21. Jahrhundert zu erfüllen hat. Purpose korreliert mit dem starken Wunsch nach sinnhafter Arbeit, zahlt auf die Leistungsfähigkeit ein und ist Orientierung in der vuka-Welt. Agile Organisationen sind purpose driven.

Viabilität. Im Sinne der Nützlichkeit und Zweckdienlichkeit, die sicherstellt, dass kleine praktikable Schritte auf das Gesamtziel einzahlen und durch Reflexion ihre Wirksamkeit unter Beweis stellen.

“New Work ist, wenn Herz und Verstand auf die Unternehmensziele einzahlen”.

Der Wachstumsprozess folgt des Weiteren zwei Prinzipien, die uns im Arbeitsalltag zur Seite stehen.

  • Das Prinzip Erfahrungslernen und Erfolgserlebnisse. Man verändert sich nicht aufgrund von Fakten, sondern aufgrund von emotionalen Erfahrungen. Sind diese Erfahrungen positiver Art, tritt der Effekt besonders schnell und nachhaltig ein. Deswegen begleitet uns der „experimentelle Charakter“. Nicht alles, was man probiert, ist ein Treffer, aber wertvolle Erfahrung.
  • Die Erkenntnis, dass nicht eine Organisation oder Struktur verändert werden kann, sondern nur die Menschen in ihr.

Klingt wie ein Mammutprojekt – allerdings: Es schlummert in euch wie ein schlafender Tiger. Deswegen geht es schnell und schon die ersten Steps setzen Superkräfte frei! Nichts wird euch mehr aufhalten.

Damit ihr nicht vom Weg abkommt, begleiten wir euch mit Struktur, Klarheit und Fokus. Das sind unsere Superkräfte. Die sind hilfreich, besonders im ersten Jahr, bis ein Arbeitsumfeld kultiviert ist, indem alle wachsen. Wir, das ist ein kleines Netzwerk erfahrener Zukunftsmentor*innen, die passgenau zum Wachstumsprozess oder -phase ausgewählt werden können. Mit anderen Worten: Ihr seid nicht allein.

New Work Beispiele.

Ein Steuerbüro, das digitaler werden wollte und rasch erkannte, dass Digitalisierung weit mehr ist als neue Hard- und Software. Revers-Mentoring brachte den Durchbruch. Aus dem Experiment wuchs Teamgeist und großartige Teampower. Die Kanzlei gewinnt IT-, Webshop- und Start-up-Kunden. Inzwischen erstellen sie kundenadaptierte digitale Schnittstellen, um Buchhaltung und Controlling zeitnah zu koordinieren. Ein Steuerbüro, das sprüht vor Frische, Kreativität, Innovation – und Erfolg.

New Work Beispiele.

Ein Logistikunternehmen hat seine Kunden befragt und deren größtes Problem in die Lösungszone gestellt. Die bisherige Angebotsroutine muss zwingend neu überdacht werden – sie ist aufwendig und schwerfällig. Unattraktiv für Kunden, zeitaufwendig für den Vertrieb. Eine Lösung lag nicht einfach so auf der Hand, dafür im kollektiven Know-how. Ein paar unkonventionelle Meetings später war ein neues, leichtes Produkt generiert – zack 40% mehr Buchungen! Side-effect: mit dem Lern- und Kommunikationsprozess haben die Teams viele weitere Ideen generiert, die zum Innovations- und Motivationsschub geführt haben.

New Work Beispiele.

Eine Pflegeeinrichtung mit hoher Fluktuation will mehr Mitarbeiterzufriedenheit. Jede*r einzelne Mitarbeiter*in zählt, das war der Ausgangspunkt. Aus der ursprünglich vagen Idee entstehen großartige, selbstorganisierte Teams. Wenn ein Team den Dienstplan selbst schreibt und selbst verwaltet, kommt Sonntag morgens nicht keiner, wie es prophezeit wurde, sondern motivierte Mitarbeiter*innen. Wertschätzung, Eigenverantwortung und eine vertrauensvolle Organisationskultur machen die Einrichtung zu einem begehrten Arbeitgeber. Side-effect: Die Strahlkraft lockt junge Menschen in den Beruf, die Einrichtung bildet überproportional viele Azubis aus. Obwohl es bei Mitbewerbern mehr zu verdienen gibt, wollen viele bleiben.

New Work Beispiele.

Mit dem Ziel, die Kommunikation und Zusammenarbeit zu verbessern, forciert ein neuer Geschäftsführer die Neuausrichtung. Erste Arbeitsgruppen formieren sich und definieren zukunftsweisende Themen. Alle sind eingeladen, mitzureden und mitzugestalten. Das Neue lebt der Geschäftsführer konsequent: Die Arbeitsgruppen kommunizieren interdisziplinär und auf Augenhöhe – ein Novum für eine Organisation mit langer Tradition. In mehreren Etappen ändert sich das Organigramm. Das Neue ist sicht- und spürbar. Die Organisation wird für junge Menschen überdurchschnittlich attraktiv, innovative Lösungsansätze kultivieren den Fortschritt und setzen einen ungeahnten Lern- und Entwicklungsprozess in Gang!

New Work Beispiele.

Ausgangspunkt ist die Intention, das Produkt und den Arbeitsprozess besser zu machen, denn die etablierten Prozesse werden spürbar zum Nachteil. Eine intensive Vorbereitungsphase mit Visionsentwicklung geht fließend in einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess über. Neue Kommunikationswege und -formate, intern (Open Spaces) und extern (Kundenfeedback), werden flankiert von interdisziplinärer Teamarbeit, Partizipation und strukturellen Anpassungen. Die Kausalkette bringt Progression in die Organisation, die Attraktivität als Arbeitgeber ist spürbar gestiegen. Ausgehend vom Pilotprojekt diffundiert der agile Gedanke in andere Geschäftsbereiche.

New Work Beispiele.

Eine Organisation mit agiler Prädisposition aus ihrem früheren Leben als Start-up. Wachstum und steigende Mitarbeiterzahl führten zu langen Kommunikations- und trägen Entscheidungswegen. Die Kundennähe, die dem Start-up zu schnellem Wachstum verholfen hatte, löste sich in Luft auf. Obwohl die Zahlen stimmen, sucht die Geschäftsleitung antizipativ den offenen Austausch. Die zügige Wiederherstellung der Kundennähe (u.a. durch cross-funktionale Teams) setzt eine Kausalkette in Gang. Neue Dynamik und Qualitätssteigerungen schaffen erneut einen Wettbewerbsvorteil.

Darauf richtet sich die Aufmerksamkeit im Zukunftsmentoring:

  • WIR-Qualitäten ausbauen und festigen
  • Einen atmosphärischen Rahmen schaffen, der als sinnvoll erlebt wird
  • Neue Interaktionstrukturen und ein neues Miteinander wachsen zu lassen
  • Lösungsorientiertes Denken implementieren
  • Das Neue erlebbar machen und von Erfahrungslernen profitieren
  • Bewusstsein schärfen und alte Gewohnheiten erkennen, neue begleiten
  • Methodenvielfalt einbringen
  • Experimente wagen und gelerntes reflektieren
  • Coaching/Training und manchmal trösten
  • Und: speziell um positive Emotionen, Purpose sowie intrinsische Motivation. Das hat Macht!

Wir behalten den Prozess und die Agilisierungsstrategie im Blick, sind Lotse und Leuchturm gleichermaßen. Ihr konzentriert euch darauf, gemeinsam zu wachsen – euer bestes Projekt ever.

FACTS!

 

  • Ziel/Aufgabe: Die im ersten Jahr wichtigen Schritte zu implementieren und Etappenziele zu erreichen. Denken, Fühlen und Handeln in die neue Richtung zu lenken und Spur halten.
  • Dauer und Kosten: sind von der Situation, Umfang und Aufgabe abhängig. Ein individuelles Angebot folgt. Für die Wegbegleitung im Praxisalltag kommen auch Netzwerkpartner*innen zum Einsatz, die passgenau zur jeweiligen Anforderung ausgewählt werden (können).